Der Trauermarsch vom Aktionsbündnis für sauber Luft am 29. Juni war ein voller Erfolg! An die 100 Untote zogen in einem schaurig-schönen Totenzug, hustend und keuchend Richtung Stachus. Damit machte das Aktionsbündnis auf die 500 Münchner, die jährlich durch Autoabgase sterben, aufmerksam.

Obwohl der Stadtrat nach dem Münchner Bürgerbegehren “Sauba sog i” alle Forderungen, die im Reinheitsgebot für saubere Luft genannt wurden, übernahm, macht die Stadt nichts gegen die erschreckenden Schadstoffwerte in der Münchner Luft. Anlass genug, dass das Bündnis für saubere Luft in München auf dieses Versäumnis hinweist.

Die Hauptverantwortlichen für die überhöhten Stickoxidwerte bekamen vom Boandlkramer eine Lobesrede. Auch Horst Seehofer und Alexander Dobrindt,MdB sowie die Verantwortlichen der Autoindustrie dürfen sich über Pluspunkte beim Sensenmann freuen. Vielen Dank an alle Teilnehmer und danke lieber Sensenmann, dass Du uns dieses Mal hast davonkommen lassen…

Es ist Zeit, zu handeln, wenn bis 2025 die angedachte Verkehrswende stattfinden soll!