1. Münchner Luftsymposium

im Rahmen der 17. Münchner Wissenschaftstage

Sonntag 26.11.2017
10:00 bis 21:00 Uhr

Alte Kongresshalle München
Theresienhöhe 15
80339 München

Bündnis für saubere Luft in München
in Kooperation mit dem Münchner Wissenschaftstagen
www.muenchner-wissenschaftstage.de

 

Programm:

10:00 – 13:00 Uhr Workshop 1
Gift mit jedem Atemzug? – Luftdaten selbst erheben und auswerten

15:30 – 18:00 Uhr Workshop 2
Luft zum Handeln – Luft zum Handeln – Aktionsideen zur Luftreinhaltung

19:00 – 21:00 Uhr Abendveranstaltung
Durchatmen oder Luft anhalten?

Workshop 1
„Gift mit jedem Atemzug? – Luftdaten selbst erheben und auswerten“

Zeit: 10:00 – 13:00 Uhr
Ort: Bavariasaal in der Alten Kongresshalle
Art der Veranstaltung: Vortrag und Bauworkshop
Zielgruppe: für alle, Bauworkshop ab 12 Jahren

Anmeldung unter: mitmachen@luft-reinheitsgebot.de

Wie hoch ist unsere tägliche Belastung mit Luftschadstoffen? Wir präsentieren Methoden und Ergebnisse zu Bürgermessungen und bauen Messgeräte mit den Teilnehmer*innen.

Referenten: Karim Tarraf, Geschäftsführer Hawa Dawa, Dr. Werner Zittel, Vorstand Ludwig-Bölkow-Stiftung, Matthew Fullerton und Konstantin Schütze, OK LAB München
Veranstalter:
Bündnis für saubere Luft in München
Teilnahmegebühr: keine (ggf. Materialkosten beim Selbstbau eines persönlichen Luftschadstoffmessgerätes)

Workshop 2
„Luft zum Handeln – Aktionsideen zur Luftreinhaltung“

Zeit: 15:30 – 18:00 Uhr
Ort: Bavariasaal in der Alten Kongresshalle
Art der Veranstaltung: Seminar mit World Café
Zielgruppe: für alle

Anmeldung unter: mitmachen@luft-reinheitsgebot.de

Deutschlandweit werden die Grenzwerte für Luftschadstoffe überschritten. Bürgerinitiativen fordern saubere Luft. Wir berichten über gute Beispiele und entwickeln gemeinsam Aktionen für die Luftreinhaltung „von unten“.

Moderation: Hanno Langfelder,  Deep Dialogue
Veranstalter:
Bündnis für saubere Luft in München
Teilnahmegebühr: keine

Abendveranstaltung
Durchatmen oder Luft anhalten?

Zeit: 19:00 – 21:00 Uhr
Ort: Alte Kongresshalle

Seit Jahren werden in deutschen Städten die seit 2010 geltenden Grenzwerte für Stickstoffdioxid überschritten. Etwa 70.000 Bürger*innen hat dies bereits vorzeitig das Leben gekostet. Hauptverursacher ist der motorisierte Straßenverkehr. Dabei steht uns heute eine Vielfalt an Mobilitätsangeboten jenseits des eigenen Autos zur Verfügung – abgasfrei und umweltfreundlich. Die Folgen der Belastung sind wissenschaftlich und medizinisch bestens dokumentiert. Trotzdem werden Maßnahmen durch die Lokal- und Bundespolitik nicht oder nur zögerlich ergriffen, werden weiterhin keine strengeren Auflagen gegenüber der Automobilindustrie ergriffen oder gute Ansätze verwässert.

Wir sprechen mit Vertretern der Wissenschaft und Medizin, welche Auswirkungen die permanente Luftschadstoffbelastung in unseren Städten auf Mensch und Umwelt hat. Wir wollen wissen, wie die heute angebotenen Fahrzeugflotten einzuschätzen sind und welche Rahmenbedingungen die Automobilindustrie auf Spur brächten. Wir diskutieren die Rechte, die uns zur Verfügung stehen, um unsere Gesundheit zu schützen. Vor allem wollen wir aber auch den Blick auf gelungenes Bürgerschaftliches Engagement und die Alternativen werfen. Wie können wir aktiv werden? Wie den Verkehr verbessern, verlagern und vermeiden, gleichzeitig aber unsere Mobilität umweltfreundlich erhalten?

Referenten: Christian Döring, Kinderarzt Köln, Jürgen Resch, Geschäftsführer Deutsche Umwelthilfe, Dr.-Ing. Reinhard Kolke, Leiter Test und Technik, ADAC e.V.
Veranstalter:
Bündnis für saubere Luft in München
Teilnahmegebühr: keine

Anmeldung unter: mitmachen@luft-reinheitsgebot.de